Ziele

Die Lebenswelt und die Bewegungsmöglichkeiten vieler Kinder bieten heutzutage wenig Raum, sich aktiv, selbständig und frei zu bewegen. Verkehrsreiche Straßen, zu geparkte Gehwege, weniger Spiel- und Sportplätze oder attraktive Angebote im Fernsehen oder durch Videos und Computerspiele machen Kinder körperlich immer passiver! Aber auch das Sicherheitsdenken verantwortungsbewusster Erwachsener lässt häufig unbewusst die Bewegungsfreiheit der Kinder  einschränken. Eltern fahren oft die kürzesten Wege mit ihren Kindern im Auto, das ist bequem und geht schnell!

Kinder wollen sich bewegen, sie springen nach dem letzten Bissen gleich vom Esstisch auf, sie rennen, springen, hüpfen – über diese Bewegung entdeckt das Kind seine Umwelt. Es erfährt , wie es seinen Körper einsetzen kann und muss. Dazu gehört aber auch, dass das Kind überschaubare Risiken eingehen darf.

Ein umfangreiches Bewegungsangebot schult die Wahrnehmung und macht das Gehirn leistungsfähiger. Eine gute Wahrnehmung wiederum fördert eine gut koordinierte, sichere Bewegung.

Bewegungsförderung

Die Bewegungsförderung ist für die Gesundheitsvorsorge aber auch für die Unfallprävention von großer Bedeutung. Kinder sollen lernen, Gefahren einzuschätzen und sie durch entsprechende Selbstsicherung bewältigen. Kinder sollen in einer eingeschränkten Bewegungswelt Raum und Zeit erhalten, ihren natürlichen, allerdings oft verkümmerten Bewegungsdrang auszuleben und dadurch zu einer gesunden körperlichen, geistigen und seelischen Entwicklung gelangen.

Vernetzung und Aktionsbündnis

Viele Sportvereine leisten trotz immer weniger Geld in den Kassen eine vorbildliche, ehrenamtliche Arbeit. Aber meine Erfahrungen zeigen mir auch, dass man es versäumt, Kräfte zu bündeln.

Mit dieser Initiative möchte ich Sportvereine verschiedener Sportarten an einen Tisch holen, möchte personelle, räumliche und materielle Ressourcen bündeln, möchte hier eine für alle Seiten nützliche Zusammenarbeit aufbauen. Die Verbindung und die Kompetenzen im Sport- und Bewegungsbereich führen zu positiven Ergebnissen für Verein, Schulen und vor allem für die Kinder. Gemeinsam sollen auch nachhaltig sinnvolle Programme erarbeitet werden, kreative Lösungen sind gefragt von allen betroffenen Organisationen und Vereinen. Nur so wird es zukünftig möglich sein, zum einen den eigenen Weiterbestand und zum anderen die gesundheitliche Entwicklung unserer Kinder und Jugendlichen zu fördern. Durch die Verknüpfung bestehender Ressourcen entsteht ein Mehrwert für alle potentiellen Partner.

Das Öffnen der Organisationen und Sportvereine nach außen, die Kooperation mit externen Partnern wird Möglichkeiten bieten, sich im Wettbewerb mit anderen Aktiven zu positionieren und zu stärken.

Gesunde Ernährung

Ergänzend wirkt der Faktor gesunde Ernährung. Vorbildfunktion hat hier das gesunde Vesper und der Mittagstisch. In Kooperation mit Fachkräften könnten z.B. die Kinder, die nicht an den Schoolgames teilnehmen, selber gesundes Essen zubereiten.